Gottesdienst zum Buß- und Bettag

Wann

Mi., 20.11.2019 19.30 Uhr

Veranstaltungsort

Gemeinde Rathenow
Kleine Hagenstr. 5
14712 Rathenow

Umkehren, wenden, den Kurs neu bestimmen – das gehört auch ins Leben eines Menschen. Weg von dem Menschlichen, hin zu dem Göttlichen. Es ist die Buße, das Zurückkehren zu Gott – wie es das griechische epistrepho meint – welches die Lebenswende auslöst.

Umkehr halten. Das geht auch bei Menschen am besten, wenn sie nicht „volle Fahrt voraus“ unterwegs sind. Es ist deutlich einfacher, wenn sie zunächst „runterkommen“, „im Hafen liegen“ und wenn Gott unterstützt: durch einen „Schubser“ von links oder von rechts. Es braucht Zeit zum Nachsinnen, so wie ein verlorener Sohn nachdachte, bevor er zum Vater zurückkehrte (Lukas 15), so wie ein König David sich besann, als er vom Propheten Nathan auf seinen Fehler aufmerksam gemacht wurde (2. Samuel 11).

Dabei ist wesentlich, dass es nicht nur beim Sündenbekenntnis bleibt: „Buße erfolgt aus der Erkenntnis der eigenen Fehlerhaftigkeit bzw. des eigenen Fehlverhaltens. Sie umfasst Reue — das Gefühl von Leid über durch Tat oder Unterlassung begangenes Unrecht — und das ernstliche Bemühen um Sinnesänderung und Besserung“ (KNK 12.1.8.5). Nach dem Bekennen folgt der wesentliche Schritt: die Umkehr, die grundlegende Änderung des Seins.

Einsicht, Buße, Umkehr ist nichts Trauriges, Bedrückendes, sondern Freude, Glück und der Weg zum ewigen Leben. Wer Gnade Gottes annimmt, lässt alles andere hinter sich. Es geht um einen echten Neuanfang, um eine Wandlung.

Quelle: Gemeinde Rathenow