Traugottesdienst in der Gemeinde Rathenow

Unser Glaubensbruder Robin, Sohn eines Priesters aus Tangermünde, und seine frisch angetraute Ehefrau Nadine haben sich entschieden, den Segen zu ihrer standesamtlichen Eheschließung in unserer Rathenower Kirche zu empfangen.

Am 21. September 2019 wurde ihnen dieser erbetene Segen in einem Traugottesdienst durch unseren Vorstehe, Evangelist Schmidt, übermittelt. Am Beginn dieser Stunde sangen alle gemeinsam das Lied: „Herr vor dein Antlitz treten zwei…“ (GB 316).

Als Textwort diente: „Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst, und ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.“ (Phil 2, 3+4). Der Chor sang: „Gut, dass wir einander haben…“ (CB 357)

Am Anfang seines Dienens stellte unser Vorsteher heraus, dass eine Trauung, für zwei die sich lieben, etwas Besonderes ist. Sie erwarten den göttlichen Segen, der manchmal unterschiedlich interpretiert wird. Im Vordergrund stehen dann Wohlstand, Gesundheit, langes Leben usw... Wir wollen aber zuerst auf den Segen aus dem Wort Gottes bauen. Woraus dieser Segen entspringt, kann man im vorgelesenen Textwort erkennen. Zusammengefasst > immer den Partner in den Vordergrund stellen. Und noch ein guter Tipp > viel Zeit für ihn haben. Nicht erst im Alter. Auch bei Unstimmigkeiten nichts unter den Teppich kehren, sondern miteinander sprechen, nichts nachtragen und vergebungsbereit sein. Dieses Wort war auch für die zahlreichen und jungen Gäste unter uns leicht verständlich.

Nach einem Vortrag des Kinderchores und einer Sängergruppe, gaben sich die Beiden das „JA“ Wort und erhielten den Segen. Als Geschenk unserer Kirche bekam das Brautpaar eine Bibel für den Hausgebrauch.

Chor, Chorgruppe, Kinderchor und Klavier gaben diesem Traugottessdienst, bei gut gefüllter Kirche, eine festliche Umrahmung.